Pflegemodell

Machen lassen was sie selber können
Im Lichtblick stehen wir bereit, wenn die Demenzkranken um Hilfe bitten oder wenn es gefährlich für sie wird.

Hier können wir ihnen respektovll beistehen und ihnen das Gefühl geben, dass sie das genau so gut hätten alleine machen können.

Anleiten
Es gibt immer wieder Situationen, in denen der demente Mensch für seine Empfindungen keine Worte findet. Dann ist es möglich, dass er entweder verbal oder körperlich aggresiv reagiert. Es sind schwierige Momente, in denen wir Betreuende auch an unsere persönlichen Grenzen stossen. Dann müssen und können wir im Team Hilfe suchen.

"Das Leben mitbringen"
Die Betreuung im Lichtblick erfolgt auf der Basis des psychobiografischen Pflegemodells nach Professor Erwin Böhm. Wir beziehen aber auch andere Erkenntnisse in unsere Arbeit ein, wenn sie uns helfen, unser Ziel besser zu erreichen. Das Wohl der uns Anvertrauten.

Die psychische Biografie geht weiter, auch wenn Demenz und ein Umzug starke Lebenseinschnitte darstellen. Weil das Haus immer ein Wohnhaus war, hat es eine Atmosphäre, die unseren Grundsätzen entgegenkommt. Dadurch können die Bewohner sich im Lichtblick zu Hause fühlen, so gut es unter diesen Umständen geht.

Wertschätzung
Wir führen einen Alltagshaushalt, in dem die Ressourcen und das Befinden der Bewohnerinnen und Bewohner einbezogen werden. Das Personal trägt Alltags- und keine Spitalkleidung. Wir beziehen Angehörige, weitere Bezugspersonen und Freiwillige in unsere Arbeit ein.

Rund um die Uhr Betreuung
Wir schützen die uns anvertrauten Bewohnerinnen und Bewohner - bisweilen auch vor sich selbst. Die Betreuung ist rund um die Uhr garantiert.